Wirtschaft


 

Der Fachbereich Wirtschaft umfasst die wichtigen Kernfächer:

  • Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle (BSK)
  • Übungsunternehmen
  • Informationsverarbeitung

Außerdem steht in diesen Fächern die Berufsorientierung im Lehrplan und wird bei uns an der Wirtschaftsschule durch zusätzliche Aktionen und Maßnahmen vertieft. Informationen zu den einzelnen Fächern und der Berufsorientierung finden Sie in den jeweiligen Rubriken.

Fachlehrplan Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle (BSK) Im Fach BSK erhalten unsere Schülerinnen und Schüler eine grundlegende alltagsbezogene, betriebswirtschaftliche, volkswirtschaftliche und rechtliche Bildung. Mit den erworbenen Kompetenzen können die Schülerinnen und Schüler alle Lebenssituationen im beruflichen sowie im privaten Umfeld meistern. Deshalb sind in allen Lernbereichen das private und das betriebliche Umfeld berücksichtigt. Bereits in der 6. Jahrgangsstufe dürfen unsere SuS im Fach Ökonomische Bildung ihr wirtschaftliches Handeln ausprobieren. Nachfolgend nun die Lernfelder ab der Jahrgangsstufe 7: BSK7 Lernbereich 1: Ein Unternehmen in der Region erkunden
Lernbereich 2: Als privater Endverbraucher wirtschaftlich handeln BSK8 Lernbereich 1: Sich einen Einblick in die Arbeitswelt verschaffen
Lernbereich 2: In einem kleinen, regional tätigen Unternehmen erfolgreich agieren
     2.1 Waren und Materialien beschaffen
     2.2 Eine Werbemaßnahme entwickeln
     2.3 Waren und Dienstleistungen verkaufen
     2.4 Geeignete Mitarbeiter suchen
     2.5 Wertströme erfassen
Lernbereich 3: Eine Veranstaltung zum Erfolg führen BSK9 Lernbereich 1: Berufsorientierung
     1.1 Einen geeigneten Beruf wählen
     1.2 Sich bewerben
     1.3 Eine Ausbildung absolvieren
Lernbereich 2: Das Sortiment optimieren sowie Beschaffung und Absatz neuer Waren organisieren
     2.1 Das Sortiment analysieren
     2.2 Neue Waren beschaffen
     2.3 Neue Waren verkaufen BSK 10 Lernbereich 1: Fit fürs Leben sein
     1.1 Den Alltag bewältigen
     1.2 Vorsorge treffen
Lernbereich 2: Wettbewerbsfähig bleiben
     2.1 Den Absatz von Produkten im Inland strategisch planen
     2.2 Mit Unternehmen im EU-Binnenmarkt Handel treiben
     2.3 Investitionsgüter finanzieren
     2.4 Die Wettbewerbsfähigkeit mithilfe der Kosten- und Leistungsrechnung sicherstellen  
Mit dem neuen Lehrplan, der mit dem Schuljahr 2014/2015 in Kraft getreten ist, wird Betriebswirtschaftslehre erstmals auch in der 7. Jahrgangsstufe unterrichtet, unter der neuen Bezeichnung "Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle", kurz "BSK".   7. Klasse:  Zunächst werden die Schülerinnen und Schüler an wirtschaftliches Handeln im privaten Bereich herangeführt. So lernen sie beispielsweise den verantwortlichen Umgang mit Geld, mögliche altersgemäße Beschäftigungsverhältnisse, Berechnung gewährter Preisnachlässe sowie die Nutzung eines Jugend-Girokontos kennen. Des Weiteren setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Abschluss von persönlichen Kaufverträgen sowie von Fernabsatzverträgen auseinander. Sie lernen dabei ihre Rechte und Pflichten als Käufer kennen und machen sich mit möglichen Risiken und Kostenfallen bei Kaufverträgen vertraut.  Anschließend gewinnen die Schülerinnen und Schüler Einblick in das wirtschaftliche Handeln von regionalen Betrieben. Sie befassen sich dabei mit den betriebswirtschaftlichen Grundfunktionen dieser Betriebe und deren Standortbedingungen. Außerdem lernen sie verschiedene Arbeitstechniken kennen, die für ihre Unternehmensrecherche nützlich sind, um anschließend gut vorbereitet eine Betriebserkundung in Neuburg oder Umgebung durchführen zu können.   8. Klasse: In der 8. Klasse rückt der betrieblich-berufliche Bereich in BSK stark in den Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei aus Sicht eines fiktiven Unternehmens unter anderem Waren einzukaufen und mit Hilfe von effektiven und eigens gestalteten Werbemaßnahmen diese möglichst gewinnbringend wieder zu verkaufen. Parallel dazu werden die anfallenden Geschäftsfälle von den Schülerinnen und Schülern erfasst, um am Geschäftsjahresende buchhalterisch den Erfolg der Unternehmung ermitteln zu können. Für ein besseres Verständnis der betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge planen die Schülerinnen und Schüler im Laufe des Schuljahres in BSK eigenverantwortliche eine Veranstaltung und führen diese letztendlich auch durch. Zur Vorbereitung auf die 9. Klasse verschaffen sich die Schülerinnen und Schüler am Schuljahresende in BSK zudem einen Einblick in die Arbeitswelt und machen sich erste Gedanken in Bezug auf ihre spätere Berufswahl. 9. Klasse Ein großes Themengebiet von BSK in der 9. Klasse stellt die „Berufsorientierung“ dar. Die Schüler lernen dabei sowohl das Erstellen ihrer Bewerbungsunterlagen, als auch unterschiedliche Auswahlverfahren im Bewerbungsprozess näher kennen. Ergänzend dazu werden in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsjunioren Neuburg und auch weiteren regionalen Betrieben verschiedene interessante Veranstaltungen zum Thema, wie beispielsweise ein Bewerbungscoaching, angeboten. Des Weiteren werden in BSK die Inhalte der 8. Klasse, v. a. in Bezug auf den Einkauf und Verkauf von Waren, erneut aufgegriffen und weiter vertieft. Auch die buchhalterischen Vorgänge gewinnen an Komplexität. Der Leitfachcharakter von BSK zeigt sich in dieser Jahrgangsstufe v.a. in der Vernetzung der Inhalte mit anderen Fächern, wie z.B. dem Fach Übungsunternehmen. In diesem können die Schüler ihr in BSK erlerntes Wissen fachmännisch und praktisch unter Beweis stellen.
Profilfach Übungsunternehmen Das Fach Übungsunternehmen ist eine Besonderheit unserer Wirtschaftsschulen und schafft eine anwendungsorientierte und praxisnahe kaufmännische Ausbildung. Die Atmosphäre im Unterricht entspricht der eines Unternehmens und nicht der eines Klassenraums. Die Abläufe eines modernen Großhandelsbetriebs werden dabei simuliert und die Schüler erfahren den Betrieb als Mitarbeiter und Unternehmer. Sie planen und bearbeiten dabei betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen, die sich aus dem Geschäftsbetrieb ihres Übungsunternehmens ergeben und lernen wichtige Abläufe des täglichen Geschäftslebens unter realitätsnahen Rahmenbedingungen kennen.   Arbeiten wie im richtigen Unternehmen und dadurch fit werden für eine (kaufmännische) Ausbildung! In der Einkaufsabteilung wickeln sie den gesamten Beschaffungsprozess vom Lieferantenvergleich, der Anfrage, der Bestellung sowie bis zur Bezahlung der Rechnung komplett ab. Auch das Buchen der Rechnungen und Zahlungen mit einem Finanzbuchhaltungsprogramm gehört dazu. Als Verkaufsmitarbeiter bearbeiten unsere Schülerinnen und Schüler Anfragen von Kunden, erstellen Angebote, berechnen Versandkosten, erstellen Rechnungen und überwachen den Zahlungseingang. Mithilfe eines Warenwirtschaftssystems werden die Lagerbestände der vorhandenen Waren überwacht und Umsätze ausgewertet. Außerdem bearbeiten unsere Schülerinnen und Schüler Kaufvertragsstörungen, z. B. wenn der Kunde nicht pünktlich bezahlt und er daran erinnert werden muss. Auch liefern unsere Lieferanten mitunter zu wenig Ware, die Ware ist beschädigt oder sie kommt erst gar nicht an. Wie im richtigen (Geschäfts-)Leben läuft eben nicht alles rund! Für unsere Schülerinnen und Schüler gibt es deshalb viele Gründe, mit unseren Kunden und Lieferanten zu kommunizieren – meist in Form von Geschäftsbriefen und E-Mails. Doch auch das Telefonieren wird geübt! Kompetenzen der Informationsverarbeitung in Word, Excel und PowerPoint werden praxisgerecht, z. B. bei DIN-gerechten Mahnschreiben, Umsatzauswertungen mit Excel oder Unternehmenspräsentationen, integriert. Akten- und Telefonnotizen sowie Protokolle werden ebenfalls erstellt.   Abschlussprüfung in Übungsunternehmen oder in Mathematik Außerdem kann die Abschlussprüfung im Fach Übungsunternehmen alternativ zu Mathematik abgelegt werden. Die Schülerinnen und Schüler können selbst – je nach Neigung – entscheiden, ob sie in Mathematik oder in Übungsunternehmen die Abschlussprüfung ablegen. Im Fach Übungsunternehmen besteht die Abschlussprüfung aus folgenden Bausteinen: Praxisbericht:
Eine 10- bis 15-seitige Hausarbeit mit anschließendem Prüfungsgespräch, in welchem die Hausarbeit präsentiert und anschließend diskutiert wird.
Die Prüflinge sollen sich im Rahmen dieser Hausarbeit mit einem betrieblichen Thema aus der Praxis auseinandersetzen. Dabei ist eine Kooperation mit einem regionalen Unternehmen empfehlenswert. Praktische Prüfung:
Bearbeitung einer betrieblichen Aufgabenstellung mit anschließendem Prüfungsgespräch.   Bilingualer Unterricht in Übungsunternehmen Aufgrund der zunehmenden Internationalisierung der Arbeitswelt werden Fremdsprachenkompetenzen für den Beruf immer wichtiger. Um unsere Schülerinnen und Schüler auf diese veränderte Geschäftswelt vorzubereiten, ist es wichtig, die Fremdsprachen – insbesondere Englisch – zu stärken. Deshalb bietet die Wirtschaftsschule für das Fach Übungsunternehmen ab dem Schuljahr 2019/2020 einen bilingualen Unterricht an. Bilingualer Unterricht bedeutet, dass der Fachunterricht zu einem großen Teil in Englisch erteilt wird. Die Fachinhalte bleiben bestehen und werden in englischer Sprache vermittelt. Die bilinguale Fachklasse erhält dafür eine zusätzliche Unterrichtsstunde.
Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen dürfen zum Halbjahr wählen, ob sie das Fach Übungsunternehmen in der 9. Klasse regulär in der deutschen Sprache oder bilingual unterrichtet bekommen wollen. Um diese Entscheidung zu erleichtern und diesbezügliche Fragen zu klären, wird in der ersten Februarwoche ein „Schnupperunterricht“ stattfinden. Zudem werden die Eltern Ende Januar zu einem Informationsabend eingeladen. Der genaue Termin hierfür wird noch bekannt gegeben.
Entscheiden sich die Schülerinnen und Schüler für den bilingualen Unterricht, so werden sie ab dem Halbjahr (Februar 2019) erforderliche Kompetenzen und entsprechendes Fachvokabular in einem Vorbereitungskurs erlernen.   Großraumbüro-Atmosphäre in unserem neu ausgestatteten Übungsunternehmen:
Das Fach Informationsverarbeitung wird nach dem neuen LehrplanPlus ab der 7. Klasse unterrichtet. Nachdem die Informationsverarbeitung in fast alle Lebensbereiche unserer Schülerinnen und Schüler Einzug gehalten hat, (z. B. in privaten Haushalten Multimediageräte wie Computer, Tablet, Smartphone, Notebook usw. zur Verfügung stehen) lernen die Schülerinnen und Schüler die Zusammenhänge kennen und nutzen. Das Unterrichtsfach IV vermittelt die routinierte Nutzung der Hardware, sowie den sachkundigen und verantwortungsbewussten Umgang mit den technischen Geräten als auch die rationelle Bedienung der Tastatur sowie den zielorientierten Einsatz von kaufmännischer Standardsoftware. Das Fach leistet außerdem einen wertvollen Beitrag zur Medienerziehung, indem es die Schülerinnen und Schüler zur verantwortungsbewussten Nutzung anleitet. Urheberrechte, Persönlichkeitsrechte,  Aspekte des Datenschutzes und vieles mehr werden vermittelt. Außerdem werden die Schülerinnen und Schüler darin gefördert, ihre Arbeitsergebnisse zu visualisieren und komplexe Sachverhalte übersichtlich und sprachlich präzise darzustellen. Hierzu werden multimediale Präsentationen verwendet. IV fördert Kreativität, Teamfähigkeit und die Fähigkeit zum logischen und problemlösungsorientierten Denken. Durch die eigenständige Bewältigung konkreter Handlungssituationen erwerben die Schülerinnen und Schüler eine fundierte berufliche Handlungskompetenz.